Kurzbiographie | Handwerkersohn | Revolutionär | Ingenieur | Architekt | Inspektor für Öffentliche Gebäude

Center Market, Washington, entworfen von Adolf Cluss, erbaut 1870/72
Center Market, Washington, entworfen von Adolf Cluss, erbaut 1870/72

Franklin School
Franklin School 1876

Portland Flats Apartmenthaus
Portland Flats um 1960

Architekt der amerikanischen Hauptstadt

Die Architekten-Karriere von Adolf Cluss begann 1862, als er die ersten modernen öffentlichen Schulen der amerikanischen Hauptstadt plante. Er entwarf viele weitere öffentliche Gebäude, darunter Kirchen, Markthallen, Regierungsgebäude, Versammlungs- und Veranstaltungshallen und Museen. Seine Karriere ähnelt in vielem derjenigen der prominenten französischen und deutschen Absolventen Polytechnischer Schulen, die lernten, Gebäude und öffentliche Anlagen zu errichten, deren Schönheit aus ihrer strukturellen Effizienz heraus abgeleitet war.

Den Sozialismus seiner jungen Jahre übertrug Cluss auf seinen Beruf als Architekt und Ingenieur. Seine Gebäude dienten der Gemeinschaft und waren äußerst modern. Er war als Ingenieur und Architekt auf einzigartige Weise dazu qualifiziert, sich mit Fragen der Lebensqualität zu befassen. So erscheint es als Fortsetzung seiner sozialen Ideen, dass er zu Beginn seiner Karriere als Architekt zunächst eine Reihe öffentlicher Gebäude schuf.

Der Gebäudetypus, dem das besondere Interesse von Cluss galt, waren die Schulen. Er entwarf viele öffentliche Schulen des District of Columbia, darunter auch für farbige Schüler, Privatschulen und Colleges - insgesamt sind 11 Schulgebäude von ihm bekannt, möglicherweise ist ihm ein weiteres zuzuschreiben.

Am 22. Mai 1871 berichtete der Evening Star über den weitreichenden Einfluss; von Cluss' Schulhausentwürfen. Kongressmitglieder "verbreiteten die Pläne im ganzen Land", indem sie die Zeichnungen und technischen Angaben in ihre Heimatbezirke sendeten. Der Präsident von Argentinien, Domingo Sarmiento, bat um Pläne und Zeichnungen von Cluss' Schulen, damit die Schulbeamten der Städte Buenos Aires und San Juan sie studieren konnten. Sarmiento hatte die noch im Bau befindliche Franklin School und die Wallach School besichtigt, als er zwischen 1865 und 1868 argentinischer Botschafter in den Vereinigten Staaten gewesen war. Der Earl de Grey, George Robinson, bat ebenfalls um die Pläne für die Franklin School, die er besichtigt hatte, als er als Repräsentant Großbritanniens bei den Verhandlungen des Washingtoner Abkommens von 1870 in der Stadt weilte. Als Lord President des Kronrats von 1866 bis 1873 war Robinson entscheidend mitverantwortlich für die Umsetzung des Bildungsgesetzes von 1870, das zur Errichtung zahlreicher staatlich getragener öffentlicher Schulen führte. Einzelne Schulen in Argentinien und Großbritannien, die von Cluss-Entwürfen inspiriert sind, müssen allerdings erst noch ausfindig gemacht werden.

Cluss bemühte sich um Bauaufträge an prominenten Stellen, Straßen und Plätzen; seine Entwürfe wurden zum Vorbild für andere Architekten. Um 1890 stammten vier der ersten fünf Gebäude an der National Mall von ihm. In den etwa 100 Entwürfen, die von ihm bekannt sind, benutzte er Stilelemente des französischen Second Empire, des deutschen Rundbogenstils und der Renaissance, häufig unter Verwendung von rotem Ziegelstein als Hauptbaumaterial.

Die Gebäude von Adolf Cluss wurden wegen ihrer technologischen Innovationen im Bereich der Belüftung, der Feuersicherheit und der Zentralheizung bewundert. Er betonte die Bedeutung der Gebäudefunktionen - als Schule, Markthalle und Museum - für das Gebäudedesign und integrierte funktionale Elemente wie Belüftungskanäle in seine Gestaltungsentwürfe. Damit nahm er grundlegende Strömungen der modernen Architektur des 20. Jahrhunderts vorweg.

Die Gebäude von Adolf Cluss

 

 

produced by STIMME.NET
Zum Seitenanfang springen